Ausschreibung: Posten der Direktorin/des Direktors der Diplomatischen Akademie Wien

06.01.2017

Der Posten der Direktorin/des Direktors der Diplomatischen Akademie Wien ist im Jahr 2017 zu besetzen.

Voraussetzung für die Bewerbung um diesen Posten an der Diplomatischen Akademie Wien sind gemäß § 13 Abs. 2 des DAK Gesetzes 1996:

• der Nachweis des Abschlusses einer dieser Verwendung entsprechenden Hochschulbildung im Sinne von § 66 Abs. 1 Universitäts-Studiengesetz, BGBl. I Nr. 48/1997 in der geltenden Fassung,
•  die Lehrbefugnis (venia docendi) an einer in- oder ausländischen Universität oder eine qualifizierte Berufserfahrung in Theorie und Praxis in mindestens einem der Fachbereiche der Diplomatischen Akademie Wien (§ 13 Abs. 2 des DAK-Gesetzes 1996),
•  Qualifikation in einer dem ausgeschriebenen Posten entsprechenden Leitungsfunktion,
•  Eignung zur Führung der Akademie nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen gem. § 22 DAK-Gesetz 1996,
•  vollkommene Beherrschung der deutschen, englischen und französischen Sprache.

Der Aufgabenbereich der Diplomatischen Akademie Wien umfasst die Vorbereitung von Absolventinnen und Absolventen eines mit einem akademischen Grad abgeschlossenen Studiums an einer inländischen Universität oder Hochschule künstlerischer Richtung oder eines gleichwertigen ausländischen Studiums auf die Berufstätigkeit im diplomatischen Dienst, in internationalen Organisationen oder in der internationalen Wirtschaft; die Vorbereitung von Absolventen und Absolventinnen von Fachhochschulen auf die Berufstätigkeit in internationalen Organisationen oder in der internationalen Wirtschaft; die Schulung von Führungskräften des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres sowie die Ausbildung und die berufsbegleitende Fortbildung der Bediensteten dieses Bundesministeriums; die Durchführung von Fortbildungsprogrammen für Bedienstete des Bundes und anderer Gebietskörperschaften auf Ersuchen ihrer jeweils zuständigen Dienststelle sowie für in und ausländische Interessentinnen und Interessenten, insbesondere Diplomatinnen und Diplomaten, Bedienstete internationaler Organisationen und Angehörige von Interessenvertretungen oder international tätigen Unternehmen.

Die Tätigkeit der Diplomatischen Akademie Wien erstreckt sich auf die Abhaltung von Lehrgängen und Veranstaltungen betreffend die geschichtlichen, politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen der internationalen Beziehungen (unter besonderer Berücksichtigung der für Europa maßgeblichen Verhältnisse und Entwicklungen), die Fremdsprachenausbildung, die Vermittlung von speziellen Fähigkeiten und die Persönlichkeitsentwicklung für internationale Berufe sowie auf die Vermittlung von Kenntnissen über Österreich und in den Bereichen der internationalen Kultur, Wissenschafts und Technologiebeziehungen.

Aufgabe der Direktorin/des Direktors der Diplomatischen Akademie Wien ist es, die Akademie zu leiten, die Lehrgänge und die Höheren Lehrgänge auf den oben dargelegten Gebieten einschließlich der diesbezüglichen Lehrpläne und der Richtlinien über die Zulassung zu und den Ausschluss von Studien sowie über die Feststellung des Erfolges bei Studien (§ 4 Abs. 1 DAK Gesetz 1996) zu gestalten, das wissenschaftliche und sonstige Personal sowie die hauptberuflich Vortragenden nach Anhörung des Kuratoriums zu bestellen und dem Kuratorium Vorschläge bezüglich jener Angelegenheiten zu erstatten, die von diesem zu besorgen oder zu genehmigen sind (mit Ausnahme der Erstellung des Dreiervorschlages gemäß § 10 Abs. 1 Z. 7 DAK Gesetz 1996). Von der Direktorin/von dem Direktor der Diplomatischen Akademie Wien werden dieser Position als Leiterin/Leiter einer Anstalt öffentlichen Rechts entsprechend profunde Kenntnisse und Fähigkeiten zu einer effizienten, wirtschaftlichen Führung dieser Anstalt erwartet.

Die Bestellung der Direktorin/des Direktors erfolgt gemäß § 13 Abs. 1 DAK Gesetz 1996 aufgrund eines gemäß § 10 Abs. 1 Z 7 leg. cit. vom Kuratorium erstellten Dreiervorschlages durch den Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres für vier Jahre. Eine einmalige Weiterbestellung ist ohne öffentliche Ausschreibung unter Anhörung des Kuratoriums der Diplomatischen Akademie Wien zulässig. Der Dienstvertrag mit der Direktorin/dem Direktor wird vom Vorsitzenden des Kuratoriums im Namen der Diplomatischen Akademie Wien abgeschlossen.

Der Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres ist bemüht, den Anteil von Frauen in Leitungsfunktionen zu erhöhen und lädt daher nachdrücklich Frauen zur Bewerbung ein. Nach § 11c des B-GlBG werden Frauen, die gleich geeignet wie männliche Bewerber sind, bei der Betrauung mit dieser Funktion bevorzugt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen samt Lebenslauf können bis spätestens 7. Februar 2017 per E-Mail unter Anführung der Gründe, die den Bewerber bzw. die Bewerberin für die ausgeschriebene Funktion geeignet erscheinen lassen, und einer kurzen Darlegung, welchen Herausforderungen sich die Diplomatische Akademie Wien in nächster Zeit stellen wird müssen, beim Vorsitzenden des Kuratoriums der Diplomatischen Akademie Wien eingebracht werden. Adresse: Generalsekretär für auswärtige Angelegenheiten, Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, Minoritenplatz 8, A-1010 Wien, E-Mail: bgs@bmeia.gv.at.

Das monatliche Bruttogehalt beträgt mindestens € 8.610,30.

Das Kuratorium der Diplomatischen Akademie Wien beabsichtigt, die Bewerberinnen und Bewerber um die ausgeschriebene Funktion zu einem Hearing einzuladen, das voraussichtlich im ersten Quartal 2017 abgehalten werden wird.

Wien, am 7. Jänner 2017

Für das Kuratorium der Diplomatischen Akademie Wien:
Botschafter Mag. Dr. Michael Linhart
(Generalsekretär für auswärtige Angelegenheiten)